Der Journalismuspreis der Industrie würdigt herausragende journalistische Leistungen im Bereich der Wirtschaftsberichterstattung.

Die „Wirtschaftsjournalismus-Eule“ steht für Wachsamkeit, Aufklärung sowie Scharfblick und Genauigkeit. Sie ehrt herausragende Beiträge in den Kategorien Print, Online & InterviewTV & RadioInternational und Newcomer. Das Ziel: Die Qualität und Relevanz des Wirtschaftsjournalismus zukunftsorientiert zu fördern und herausragende Leistungen von Journalisteninnen und Journalisten in Österreich zu honorieren.

Der „Milan Frühbauer-Preis“ ehrt als Sonderkategorie die Wirtschaftsjournalistin oder den Wirtschaftsjournalisten des Jahres.

Die Eule wird in 5 Kategorien vergeben

Bewertungskriterien

Preisgeld pro Kategorie

Einreichung & Teilnahmebedingungen

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Journalismuspreis der Industrie. Bitte beachten Sie die folgenden Anweisungen, um Ihren Beitrag einzureichen:

Einreichfrist
Die Einreichfrist für den Journalismuspreis der Industrie endet am 18. März 2024. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Einreichung vor Ablauf dieser Frist eingegangen ist.

Einreichung per E-Mail
Senden Sie Ihre Einreichung per E-Mail an presse@iv.at mit dem Betreff „Journalismuspreis der Industrie – Einreichung“. Geben Sie bitte in der E-Mail die wichtigsten Informationen zu Ihnen und zu Ihrem Werk an.

Informationen zu Ihrer Person

  • Vollständiger Name
  • Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse)


Informationen zu Ihrem Werk

  • Titel des Werks
  • Kategorie, in der Sie einreichen
  • Veröffentlichungsdatum


Medienabruf
Fügen Sie bitte einen Link in Ihrer E-Mail ein, der uns den Zugriff auf Ihr Werk ermöglicht. Dies kann ein Link zu einer Online-Plattform, einer Website oder einem Cloud-Speicherort sein.

Dateiformat
Falls Ihr Werk nicht online abrufbar ist, hängen Sie bitte eine Datei in einem gängigen Format (PDF, MP3, MP4, usw.) direkt an die E-Mail an.

Datenschutz
Ihre persönlichen Informationen werden gemäß unserer Datenschutzrichtlinie behandelt und ausschließlich für den Journalismuspreis der Industrie verwendet.

Das einzureichende Werk wurde erstmals im Jahr 2023 veröffentlicht, entweder in einem österreichischen Medium oder hat inhaltlich Österreich-Bezug, ist in deutscher Sprache und befasst sich mit dem Themenbereich der Wirtschaft (Industrie, wirtschaftliche Entwicklungen, Nachhaltigkeit, technologische Innovationen oder andere relevante Schwerpunkte). Das Werk hat darüber hinaus journalistischen Grundprinzipien und ethischen Standards des Berufsstandes zu entsprechen.

Eingereicht werden können Werke von Redaktionen und (freien) Journalistinnen und Journalisten. Fremde Werke können nominiert werden. Dasselbe Werk kann in mehreren Kategorien eingereicht werden. Für die Sonderkategorie „Newcomer“ ist eine Altersgrenze von höchstens 30 Jahren festgelegt, wobei bei Ablauf der Einreichfrist das 31. Lebensjahr noch nicht vollendet sein darf. Über die Zuerkennung der Preise entscheidet eine renommierte Fachjury, die sorgfältig und unabhängig die eingereichten Werke bewertet und die herausragendsten Leistungen auszeichnet. Diese Entscheidung der Jury ist endgültig und unterliegt keinerlei Anfechtung oder gerichtlicher Nachprüfung.

Milan Frühbauer

Milan Frühbauer, geboren im Jahr 1947, war ein herausragender Wegbereiter in der Welt der Kommunikation. Sein beruflicher Werdegang begann im Jahr 1972 als er Mitarbeiter der Presseabteilung der Vereinigung Österreichischer Industrieller wurde. Seine Fähigkeit, wirtschaftliche Zusammenhänge verständlich darzustellen, führte ihn schnell zur Leitung der Presseabteilung sowie zur Chefredaktion der Wochenzeitschrift „industrie“.

Im Jahr 1980 wurde Milan Frühbauer mit der Gesamtleitung des Bereichs Kommunikation der Industriellenvereinigung (IV) betraut. Sein Engagement und seine visionäre Führung prägten diese Zeit maßgeblich. Er wirkte zudem von 1989 bis Mitte 1998 als Mitglied der Geschäftsführung des Signum Verlages.

Eine neue Ära brach an, als Frühbauer im Jahr 1999 seine Expertise dem Manstein Verlag zur Verfügung stellte. Hier avancierte er rasch zum Herausgeber und Geschäftsführer, wobei er mit seiner Weitsicht und Innovationskraft den Verlag nachhaltig gestaltete. Neben seinen herausragenden beruflichen Erfolgen engagierte sich Milan Frühbauer aktiv im PRVA, wo er später als Präsident wirkte.

Nicht nur in der Praxis, sondern auch als Lektor am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien hat Frühbauer sein umfassendes Wissen und seine Erfahrungen weitergegeben.

Jury

Die Gewinner des Journalismuspreises der Industrie werden durch eine fachkundige Jury ausgewählt:

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner